FAQ`s (Meistgestellte Fragen)

Marco Wenzel Wie vermeide ich Wasserschäden?

Marco Wenzel Wasserrohrbruch - WAS TUN?

Marco Wenzel Bei einem Wasserschaden, wie rette ich unsere Einrichtung?

Marco Wenzel Wieviel Wasserverlust habe ich bei einem Rohrbruch?

Marco Wenzel Wie entstehen Korrosionsschäden an Leitungssystemen?




































Wie vermeide ich Wasserschäden?

Die Errichtung der Rohrsysteme

Leitungswasserschäden entstehen meist nicht durch Schwachstellen an der Leitung
selbst, sondern durch das Zusammenwirken des gesamten Systems, bei
dem folgende Bedingungen eine Rolle spielen:

- verwendetes Material der Rohrleitungen
- Ausführung der Installation
- Betriebsbedingungen
- Chemische und physikalische Eigenschaften des Wassers

Daher sind bereits in der Planungs- und Ausführungsphase der Hausinstallation
bestimmte Vorkehrungen zu treffen.

Grundsätzlich sollen alle Installationen von Wasserleitungsanlagen nur durch Fachfirmen, die in den Installateurverzeichnissen Ihres Wasserversorgers eingetragen sind, durchgeführt werden. Diese müssen sich bei der Planung und Durchführung der Installationen an die bestehenden technischen Regeln (insbesondere DIN-Normen sowie DVGW- und RAL-Zulassungen) halten.


Wasch- und Geschirrspülmaschinen

Waschmaschinen und Geschirrspüler bergen durch das Abrutschen oder Platzen eines Wasserschlauches eine latente Überschwemmungsgefahr, deshalb:

• Wasch- und Geschirrspülmaschinen nur unter Aufsicht betreiben!
• Wasserhahn zum Befüllschlauch immer abgesperrt halten! Erst vor der Benutzung der
   Maschine öffnen und nach der Benutzung wieder schließen!
• Ablaufschlauch gegen Abspringen sichern! Wenn möglich fest installieren, z.B. durch
   speziellen Waschbeckenablauf mit Schlauchanschluss!
• Schläuche und Anschlussteile regelmäßig auf Beschädigungen prüfen, nicht einklemmen
   und nicht abknicken!
• Plastik- und Gummischläuche unterliegen einem natürlichen Alterungsprozess. Sie
   sollten deshalb je nach Herstellerangabe alle 2 bis 5 Jahre ausgewechselt werden.

Boiler und Bad

• Die Wassertemperatur sollte auf maximal 60°C eingestellt werden. Das spart Energie,
   reduziert Kalkabscheidungen und vermindert die Rostanfälligkeit.
• Bei emaillierten Boilern sollten Sie die korrosionsschützende Opferanode
   regelmäßig erneuern.
• Befüllen Sie niemals unbeaufsichtigt Badewannen, Waschbecken oder Eimer! Für
   vergessenes Wassereinlassen übernehmen Sie die Haftung.
• Einhebelmischer sollten Sie behutsam schließen, da sonst gefährliche Druckstöße bis
   zu 100 bar im Leitungsnetz auftreten können.

Wand- und Bodenbeläge

Da keine Versicherung zum Beispiel bei einem Wasserschaden das gesamte Bad ersetzt, ist es vorteilhaft, wenn nach Ausbau der Wohnung Fliesen, Tapeten und Bodenbeläge in kleineren Mengen aufbewahrt werden. Eine mögliche Reparatur wird dadurch nicht nur kostengünstiger, sondern es werden auch Farb- und Materialabweichungen vermieden

Wartung und Vorsorge

• Wasserführende Anlagen wie Heizkessel, Boiler, Pumpen, Hebeanlagen, Feinfilter,
   Dosier- und Enthärtungsanlagen sollten regelmäßig entsprechend ihren
   Wartungsvorschriften, jedoch mindestens einmal im Jahr von einer Fachkraft
   gewartet werden.
• Da eine hohe Wassertemperatur die Korrosion fördern kann, die Wassertemperatur
   möglichst niedrig, auf unter 60°C einstellen!
• Längere Wasserstillstandszeiten vermeiden! Selten genutzte Leitungen deshalb
   mindestens einmal im Monat kräftig durchspülen!
• Bei längerer Abwesenheit den Haupthahn im Haus schließen!

0 nach oben



---------------------------------------------------------------------------------------------------



Wasserrohrbruch - WAS TUN?

Schaden begrenzen

• Sperren Sie sofort bei Entdeckung des Wasserschadens die Wasserzufuhr ab!
• Damit kein Kurzschluss entstehen kann, unterbrechen Sie die Stromzufuhr in
   den betroffenen Bereichen!
• Rufen Sie die Feuerwehr, wenn die Wassermassen für das Aufwischen zu groß
   sind und Sie selbst keine Pumpe zum Abpumpen haben.
• Bringen Sie Möbel und anderen Hausrat an trockene Stellen!
• Um Schimmelbildung zu vermeiden, lüften (Durchzug!) und beheizen
   Sie die feuchten Räume!
• Trocknen Sie nasse Textilien, Polstermöbel und Teppiche! Orientteppiche sollten
   Sie nicht rollen oder aufhängen. Sie verlieren dadurch ihre Form. Besser ist es,
   diese Teppiche an einem gut durchlüfteten Ort auf saugfähigen Untergrund, zum
   Beispiel auf Stroh oder Schilfmatten zu legen.
• Verständigen Sie Ihre Versicherung, den Vermieter, Verwalter oder Hausmeister!
• Stimmen Sie die Schadenminderungsmaßnahmen mit Ihrem Versicherer ab!

Herkunft des Wasserschadens erkennen:

• Eine Heizungsleckage erkennt man daran, dass ein Druckverlust an
   der Heizung entsteht.
• Auf Undichtigkeiten im Trinkwasserbereich ist zu schließen, wenn sich der
   Wasserzähler bewegt, obwohl alle Wasserhähne geschlossen sind.

0 nach oben



---------------------------------------------------------------------------------------------------



Bei einem Wasserschaden, wie rette ich unsere Einrichtung?

Bücher

• Feuchte oder nasse Bücher von den nicht betroffenen Exemplaren trennen!
• Betroffene, erhaltenswerte Bücher aussortieren (Gefahr der Schimmelbildung)!
• Beim Versicherer nach Sanierungsmöglichkeiten fragen!


Elektronik, elektrische Anlagen oder Installationen
(Wenn Wasser oder hohe Luftfeuchtigkeit ins Geräteinnere gedrungen ist)

• Stromzufuhr unterbrechen (Sicherungen abschalten)!
• Geräte abschalten!
• Netz- und Verbindungskabel herausziehen!
• Keinesfalls einschalten, um Funktionstüchtigkeit zu prüfen!
• Kleinere Geräte möglichst trocken lagern!
• Schalter und Steckdosen, in die Wasser gedrungen ist, erst nach Prüfung
   durch einen Elektriker wieder benutzen!

Garderobe

• Ausblutende (färbende) Teile aussortieren und aufbewahren!
• Nasse erhaltenswerte Teile luftoffen lagern (Gefahr von Stockflecken)!
• Betroffene Teile möglichst umgehend chemisch reinigen lassen!

Möbel

• Durch Unterlagen aus Folie oder Styropor vor aufziehendem Wasser schützen!
• Trocken wischen!
• Durch Folienabdeckung vor herabtropfendem Wasser schützen!
• Belüftung von unten gewährleisten (Gefahr der Schimmelbildung)!

Polstermöbel

• Durch Unterlagen aus Folie oder Styropor vor aufziehendem Wasser schützen!
• Teile aus Holz oder Metall trocken wischen!
• Die Metallunterseiten von Knöpfen mit Kunststoff oder Alufolie umwickeln
   (Gefahr von Rostflecken)!
• Gefärbte Textilien (zum Beispiel Kissen) entfernen!
• Durch Folienabdeckung vor herabtropfendem Wasser schützen!
• Möglichst in noch nassem Zustand durch Fachfirma reinigen lassen!

Teppiche, Teppichböden, Bodenflächen

• Sofort Wasser mit geeignetem Nass-Sauger aufsaugen!
• Flächen unter losen Teppichen oder Teppichböden wenn möglich trocknen!
• Sofern möglich, Möbel entfernen! Ansonsten mit Folie oder Styropor unterlegen,
   um Beiz- oder Rostflecken zu vermeiden!
• Lose Teppiche, Brücken oder ähnliches sofort entfernen oder Folien unterlegen!
• Notwendige Laufzonen ebenfalls mit Folie abdecken!
• Fußbodenheizungen abstellen, da die Teppichfasern sonst strohig werden!
• Echte Teppiche, Brücken oder ähnliches keinesfalls über Geländer oder Teppich-
   stangen hängen (Gefahr der Verfärbung durch "Ausbluten" von Farbstoffen)!
• Möglichst in noch nassem Zustand reinigen lassen!
• Beim Versicherer nach Sanierungsmöglichkeiten fragen!

Holzflächen

• Umgehend mit Tüchern trocknen!
• Durch Folienabdeckung gegen möglicherweise nachlaufendes Wasser aus
   darüber liegenden Ebenen schützen!
• Drohende "Kranzbildung" durch frühzeitige Bearbeitung verhindern!

Rohrleitungen

• Wasserversorgung unterbrechen! In Frage kommende Hauptventile schließen!
• Ortung der Leckage durchführen! Sollte dies nicht problemlos durchführbar
   sein, keine weiteren Ortungsversuche durch Aufschlagen oder Aufstemmen
   größerer Wand- und Bodenflächen vornehmen!
• Beim Versicherer nach Sanierungsmöglichkeiten fragen!

Tapeten

• Lose Tapeten umgehend entfernen, dies beschleunigt den Trocknungsprozess!
• Wischfeste, erhaltenswerte Tapetenflächen mit Tüchern trocken wischen!
• Nicht wiederherstellbare, aber noch feste Tapetenflächen entfernen, um so die
   Trocknung der Wände und Räume zu beschleunigen!
• Für ausreichende Belüftung sorgen!

Zwischendecken

• Schnellstmöglich für Be- und Entlüftung in durchfeuchteten Hohlräumen von
   Zwischendecken und anderen Baubereichen sorgen!
• Sicherstellen, dass vor eventuell geplanter Demontage und Erneuerung die
   Möglichkeit der Wiederherstellung durch moderne Trockentechnik geprüft wird!
• Bei Werotec nach Sanierungsmöglichkeiten fragen!

0 nach oben



---------------------------------------------------------------------------------------------------



Wieviel Wasserverlust habe ich bei einem Rohrbruch?

Die Auslaufmengen aus Öffnungen verschiedener Lochgrößen sind in der
nachstehenden Tabelle sehr anschaulich dargestellt. So fließen aus einem
Loch von nur 3 mm Durchmesser bei einem Druck von 5 bar im Monat 351 m³ aus,
das sind in einem Jahr über 4000 m³.




Die Auslaufmengen gelten bei einem Druck von 5 bar.


Die Tabellenwerte für Drücke von 5 bar lassen sich bei anderen Drücken mit den nachstehenden Multiplikatoren umrechnen.

0 nach oben



---------------------------------------------------------------------------------------------------



Wie entstehen Korrosionsschäden an Leitungssystemen?


Art:
Lochfraßkorrosion

Hervorgerufen durch:
Örtliche elektrochemische Vorgänge (Späne, Belüftungselement)




Art:
Kontaktkorrosion

Hervorgerufen durch:
Berührung von Metallen mit verschiedenen Potential und einem Elektrolyten




Art:
Spaltkorrosion

Hervorgerufen durch:
Konzentrationsverschiebung oder Verunreinigung im Spalt




Art:
Flächenförmige Korrosion

Hervorgerufen durch:
Luft,Wasser oder Chemikalien




Art:
Taupunktkorrosion

Hervorgerufen durch:
Unterschreitung des Taupunktes und Entstehung von H2SO3, H2SO4 und H2O




Art:
Erosion

Hervorgerufen durch:
Mechanische Zerstörung durch Reibung der Feststoffe oder hohe Fließgeschwindigkeit




Art:
Belüftungselement

Hervorgerufen durch:
Örtlich höhere Konzentration durch z.B. Sand und Schmutzteile




Art:
Kavitation

Hervorgerufen durch:
Zusammenbrechen von Dampfblasen und hohe Fließgeschwindigkeit




Art:
Interkristalline Korrosion

Hervorgerufen durch:
Ausscheidung von Legierungsbestandteilen an den Korngrenzen




Art:
Transkristalline Korrosion

Hervorgerufen durch:
Geringfügige elektrische Spannungsunterschiede und starke Zugbeanspruchung

0 nach oben



---------------------------------------------------------------------------------------------------




























Wenzel GmbH
Meistgestellte Fragen
Marco Wenzel
Industrieleistungen
Über uns
Dienstleistungen
Partnerlinks
Tipps, Fragen
Kontakt
Gebäude-Diagnostik
Leckage-Ortung
Rohrnetz-Uuml;berwachung
Endoskopie, Thermographie
Technische Trocknung
Marco Wenzel
Industriedienstleistungen

Am Beetacker 6
63856 Bessenbach

Tel.: 06095 - 99 36 - 0
Fax: 06095 - 99 36 - 25
Impressum  l  Datenschutz